PFLEGE


 

Pflege eines Beardies als Welpe und Junghund

 

 

Alles was an Pflegemassnahmen zu tun ist, sollte nach Möglichkeit zu einer Zeit geschehen, wo der Welpe schon etwas müde ist, also nicht unbedingt, wenn er dabei ist, im Garten herumzutollen. 

Am Anfang sollte man zwei Mal in der Woche bürsten. Da das Fell ja noch kurz ist, sind es mehr oder weniger Streichel- und Schmusezeiten. Sie werden beide schnell merken, dass die Pflege gar nicht so sehr im Vordergrund steht, sondern es sich mehr um eine Beschäftigung miteinander handelt. Auch Ihr Welpe wird es als sehr angenehm empfingen. Verbinden Sie also das Angenehme mit dem Nützlichen. Geniesst Ihr Welpe die Pflegezeit, reicht es aus, sich einmal in der Woche dieser Aufgabe zu widmen. Auch für den erwachsenen Beardie ist es später ausreichend, einmal pro Woche gründlich gebürstet zu werden. 

Die Zähne sollten regelmässig angeschaut werden.Die Haare in den Ohren müssen regelmässig je nach Bewuchs entfernt werden. Daran muss man unbedingt schon den Welpen gewöhnen. Zuerst lernt er, dass man mit den Fingern die Ohren untersucht, auch die Innenflächen etwas streichelt und ganz vorsichtig auch etwas in das Ohr eindringt. Ist es für Ihren Spatz normal im Ohr berührt zu werden, beginnt man schon mal etwas Haar zu zupfen. 

Krallenpflege ist beim gesunden und artgerecht gehaltenen Beardie nicht notwendig. Lediglich die Krallen an den Innenseiten der Vorderbeine bedürfen späterer Beachtung, da diese sich ja nicht abnutzen können. Sie sollten beim erwachsenen Beardie ab und zu gekürzt werden. 

Die Augenpflege besteht im Wesentlichen in der Entfernung des so genannten „Schlafes“ aus den Augen. Die Haare von den Augen schützen diese vor Wind und Schmutz, sollten sie jedoch zu dicht werden, dass das Sehen beeinträchtigt ist, kann der Pony auch etwas geschnitten oder ein „Schwänzli“ gebunden werden. 

Der Welpe sollte auch sonst an allen Körperstellen untersucht und berührt werden können.Das Bürsten und Kämmen besteht in der ersten Zeit nur aus Übungsstunden. Aber der Welpe muss nach und nach lernen, still zu halten, sich auch hinter den Ohren, am Bart, am Po, an den Ellenbogen und am Bauch kämmen zu lassen. Nicht nur den Rücken und oben drüber, sondern von Anfang an auch die etwas unzugänglicheren Stellen. 

Bringen Sie bitte Ihrem Hundekind auch schon bei, in der Badewanne still zu stehen und sich die Füsse und den Bauch mit lauwarmem Wasser abduschen zu lassen. Dabei ist es am Anfang sinnvoll zu zweit zu sein, damit eine Person den kleinen Hund festhält und wenn nötig, etwas beruhigt und Sie sich ganz auf die Beseitigung des Schmutzes konzentrieren können. Sollte Ihr Hundekind die Dusche erst als Halbstarker mit 10 Monaten kennen lernen, könnte es passieren, dass Sie neu renovieren müssen  J 

Seien Sie so liebevoll aber auch so konsequent und streng, wie Sie es zu Ihrem Kind wären. 

Wenn Sie diese Ratschläge beherzigen, sollte Ihnen die Pflege Ihres neuen Familienmitgliedes nicht schwer fallen. Das Bürsten und Kämmen eines erwachsenen Beardies sollte Ihnen Ihr Züchter zeigen und sie sollten sich Ihre eigene Technik nach dem lesen eines guten Buches zulegen.