LERNEN AM ERFOLG

 


 

Es ist deutlich festzustellen, dass durch Belohnung entschieden mehr und manches sehr viel schneller erreicht werden kann, als durch Bestrafung. Die Bestrafung ist ein Mittel, dass in der Hundeausbildung überstrapaziert wird. Sie wird häufig eingesetzt, weil sie unmittelbaren Erfolg bringt, jedoch meistens die Handlungswiederholung nicht verringert. 

Das Gegenteil einer Belohnung ist das Ausbleiben der Belohnung!

 Es ist wichtig, die Belohnung möglichst unverzüglich mit dem gezeigten Verhalten zusammentreffen zu lassen. Somit kann eine Verknüpfung entstehen. 

Das Erfolgsgeheimnis erzieherischer Verhaltensformung liegt also in der Belohnung erwünschten Verhaltens und im Ignorieren der unerwünschten Situationen. 

Der sicherste Weg eine Reaktion aus dem Verhaltensrepertoire eines Tieres zu entfernen besteht darin, diese Reaktion niemals zu belohnen. Wird eine Reaktion, die zuvor beachtet wurde nicht mehr verstärkt, wird sie zunächst noch häufiger stattfinden, bevor sie ganz ausbleibt. 

Beispiel:      

 Der Hund bettelt am Tisch. Wird er auf einmal dabei ignoriert, wird sein Bettelverhalten zunächst stärker. Er probiert alles, damit er zu seinem Ziel gelangt. Ohne jegliches Beachten wird er sein Verhalten einstellen.