FUTTERANLEITUNG


 

Futteranleitung für Welpen und Junghunde 

 

 

In der Aufzuchtphase werden die meisten Fehler gemacht.  Kein Billigfutter aus dem Supermarkt füttern. Füttern Sie unbedingt ein Qualitätsfutter, wie z.B. Eukanuba, Royal Canin. Etwa 10-12 Monate, bis das Wachstum der Hunde zum grössten Teil abgeschlossen ist, braucht Ihr Hund ein spezielles Futter für Junghunde. Die meisten Futterhersteller bieten in ihrer Palette auch ein Aufzuchtfutter für mittelgrosse bis grosse Rassen an. Vitamine und Mineralien sind dem Wachstum ganz speziell angepasst und bewirken, dass Ihr Hund optimal mit Nährstoffen versorgt wird. Sie können Trockenfutter so wie wir einweichen oder es ohne Wasser füttern.

 

Dosenfutter lehnen wir grundsätzlich ab. Wenn Ihr Spatz mäkelt, weichen Sie bitte das Futter mal mit etwas Hühnerbrühe auf oder mischen einen Teelöffel Joghurt oder Quark darunter. 

 

In der Wachstumsphase bitte immer satt fressen lassen. Am Anfang 4 Mahlzeiten am Tag, mit etwa 3-4 Monaten reichen 3 und ab dem sechsten Lebensmonat bis zum Ende der Wachstumsphase dann noch 2 Mahlzeiten pro Tag füttern. Die Fütterungszeiten sollten sich gut in den Tagesablauf der Familie einfügen. Generell kann man auch beim erwachsenen Hund 2 Mahlzeiten pro Tag beibehalten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Hunde sehr gern nachts fressen, auch dagegen ist nichts einzuwenden, dass Futter die Nacht über stehen zu lassen. In der Zeit des Zahnwechsels unbedingt das Futter einweichen. 

 

Wenn Sie die Futtersorte wechseln möchten, bitte langsam! Mischen Sie nach und nach den Anteil der neuen Sorte in einem höheren Anteil unter und verringern im selber Verhältnis die andere Sorte. 

 

Möchten Sie Ihrem Baby Fleisch geben, wird es komplizierter. In der Aufzuchtsphase beträgt das Verhältnis Fleisch zu Flocken etwa 3:1. Das Verhältnis wechselt dann bis zum Ende des Wachstums allmählich in 1:3 und bleibt beim erwachsenen Hund in dieser Zusammensetzung. 

 

An Fleisch darf alles ausser Schwein gegen werden, roh oder gekocht ist dabei egal (Innereien geben meist etwas dünneren Stuhl). In – dem Mäulchen angepasste Stücke geschnitten – in einer Schüssel mit einem Teelöffel (je nach Futtermenge) Distelöl vermischen, dazu ein Vitaminmineralstoffgemisch (wichtig!) nach Dosieranleitung geben. Dieses Vitaminmineralstoffgemisch holen Sie bitte beim Tierarzt. Die fachliche Beratung in Zoofachgeschäften ist manchmal eine Katastrophe. Zum Schluss kommt der, dem Anteil Fleisch angepasste, Teil Flocken dazu. Vorbehandelte Haferflocken eignen sich besonders gut. Frisches Gemüse kann ohne Bedenken ebenfalls mit untergemischt werden. Das Futter sollte immer in Zimmertemperatur gefüttert werden. Geflügelfleisch gekocht darf auch gegeben werden, nur nie Geflügelknochen. Ei darf gekocht im ganzen und roh nur das Eigelb gegeben werden. 

 

Leckerlis und ein zu dickes Hundekind sind eine fast untrennbare Geschichte, darum f.d.H. auch für den Hund. Belohnungshäppchen sind o.k. aber oft tut es ein Lob genauso. Vitaminkonzentrate und andere Konzentrate in Form von Tabletten, Tropfen oder Ähnlichem nicht zusätzlich geben. Das ist Gift für Ihren Hund!

 

In einem guten Qualitätsfutter wie z.B. Eukanuba ist alles im richtigen Verhältnis enthalten. Eine Überfütterung an Vitaminen und Kalk kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Auch darf kein zusätzliches Fleisch unter das Fertigfutter gemischt werden. Fisches Obst und Gemüse darf Ihr Hund jedoch zum Knabbern und Spielen haben. 

 

Knochen zum fressen sollten nie zu klein, nie vom Schwein und nie vom Geflügel sein. Futter darf nie direkt aus dem Kühlschrank und nie zu heiss gegeben werden. Frisch kühles Wasser sollte immer zugänglich sein. 

 

Die Beschaffenheit des Kotes gibt Auskunft über die Qualität des Futters. Er sollte fest geformt und von mittelbrauner Farbe sein. Ist er schwarz und dünn, ist der Fleischanteil zu hoch. Ist er fast weiss und sehr fest, haben sie zuviel Knochen gefüttert.